News from Germany / Nov 2021

Updated: Nov 29, 2021

All theatres and opera houses in Germany have reopened and are playing again. Unfortunately, the situation is now entirely dependent on how the respective federal state (Bundesland) handles the Corona rules. Some Länder make strict 2G rules (which means that access is possible only for vaccinated or recovered people, similar to the Pass Sanitaire or Green Pass) for the audience and fill the theatres back up to 100%, although there have been events in clubs where there have been severe outbreaks among vaccinated people. Others handle it in a way that quick tests or PCR tests are equivalent to vaccination / Green Pass and mostly in the case of children and young people under 18. The vaccination rate in Germany is relatively high, but the German government has not specified at what rate there should be a Freedom Day as in England or Denmark.

Teenagers aged 12 and above, for example, were not officially recommended to be vaccinated until the beginning of September.

Behind the scenes, it is so far the case that only workers in the medical field or with physical contact have to be vaccinated. Those who have to go into quarantine because of Corona will no longer be paid for this period as unvaccinated workers from mid-November. In all theatres, however, there is the possibility to be tested regularly.

The German union GDBA has not yet published a position on the extent to which artists can be forced to be vaccinated. However, some theatres are implementing regulations that require everyone to be vaccinated or to pay for PCR tests every two days. This is obviously illegal, but taking legal action against it is politically tricky - in Germany, anyone unvaccinated is quickly considered as an anti-vaxxer or conspiracy theorist.

Due to the relatively high vaccination rate, it is now possible again to play on stage without distance; in the orchestra pit the distances are a maximum of 1.5 metres for unvaccinated wind and brass players. This means that bigger repertoire like Wagner and Strauss with more orchestra can be played again.

The hope is in many places that everything can now remain open over winter; many productions that had to be cancelled in the past 18 months will be presented now. However, many theatres have planned mainly with their permanent artists, so there is less work for the freelancers.

Aid for freelancers (“Corona-Soforthilfe” for residents) has been extended again until 31rst of December 2021, which is urgently needed because the theatres are still postponing many projects.

Because of the unpaid fees during the lockdowns in 2020 and 2021, many lawsuits are now pending, because even larger German opera houses have paid almost no cancellation fees. Many lawsuits end in settlements, but some first judgements are expected this autumn. krea[K]tiv has also advised international colleagues with great success, in some cases even winning 100 per cent of their wages.

The parliamentary elections in Germany will probably result in a so-called “traffic light coalition” of Liberals, Social Democrats and Green Party with a Social Democratic Chancellor Olaf Scholz (SPD). The parties have partly different approaches to the cultural policy. It is to be hoped that there will now be a new Germany-wide culture ministry that will take care of the problems of artists, especially with the complicated insurance issues of unemployment, health and pension insurance.

There has been a major change in Germany's largest theatre union (GDBA) - Lisa Jopt was elected to be the first female president in 150 years, and she is currently planning major changes. A first goal is a minimum salary for permanent employees of 3,000 euros (until now it has only been 2,000 euros before taxes). There are currently about 1,200 permanent singers in Germany, but there are more and more guest contracts in music theatre. krea[K]tiv wants to draw special attention to this and is therefore represented in some union committees – krea[K]tiv’s lawyer Wolfgang Schwaninger is member of a commission to advise politics in Bavaria.

Bericht über die aktuelle Lage in Deutschland

Alle Theater und Opernhäuser in Deutschland haben den Betrieb wieder aufgenommen und spielen wieder. Leider ist die Situation nun völlig davon abhängig, wie das jeweilige Bundesland mit der Corona Verordnung umgeht. Manche Länder machen strikte 2G Regeln (das heißt nur für Geimpfte oder Genesene, ähnlich dem Pass Sanitaire oder Green Pass)

das Publikum und füllen die Theater wieder zu 100 %, obwohl es schon Events gab in Clubs, bei denen unter Geimpften ein Ausbruch stattfand. Andere handhaben es so, dass Tests gleichwertig zur Impfung / Green Pass sind sind, bei Kindern und Jugendlichen auch mit Schnelltests. Die Impfquote in Deutschland ist relativ hoch, allerdings hat die deutsche Regierung keine Vorgaben gemacht, bei welcher Quote es einen Freedom Day wie in England oder Dänemark geben soll. Jugendlichen ab 12 Jahren beispielsweise wurde erst ab Anfang September die Impfung offiziell empfohlen.

Hinter den Kulissen des Theaters ist es bisher so, dass nur Arbeitnehmer:innen im medizinischen Bereich oder mit Körperkontakt geimpft sein müssen. Wer wegen Corona in Quarantäne muss, soll für diese Zeit ab Mitte November als Ungeimpfter keinen Lohn mehr erhalten. In allen Theatern gibt es aber die Möglichkeit, sich regelmäßig testen zu lassen. Die deutsche Gewerkschaft GDBA hat hierzu noch keine Haltung veröffentlicht, wie weit Künstler:innenk zur Impfung gezwungen werden können. Einzelne Theater setzen aber Verordnungen um, dass alle geimpft sein müssen oder alle zwei Tage PCR Tests selbst bezahlen müssen. Dies ist zwar offensichtlich rechtswidrig, aber dagegen juristisch vorzugehen ist politisch heikel - in Deutschland gilt jeder Ungeimpfte schnell als Corona-Leugner oder Impfgegner.

Aufgrund der relativ hohen Impfquote ist mittlerweile spielen ohne Abstand wieder möglich auf der Bühne, im Orchestergraben sind die Abstände maximal 1,5 Meter. So können auch wieder große Werke mit mehr Orchester gespielt werden.

Die Hoffnung ist vielerorts, dass nun den Winter über alles offen bleiben kann, es werden viele Produktionen nachgeholt, die in den vergangenen 18 Monaten ausfallen mussten. Viele Theater haben aber überwiegend mit ihren festangestellten Künstler:innen geplant, sodass es weniger Arbeit für die Freien gibt.

Die Hilfen für Freischaffende wurden noch einmal bis zum 31.12.2021 verlängert, was auch dringend nötig ist, da die Theater immer noch viele Projekte nach hinten verschieben.

Wegen der nichtgezahlten Gagen während der Lockdowns 2020 und 2021 sind mittlerweile viele Klagen anhängig, weil auch große deutsche Opernhäuser fast keine Ausfallshonorare gezahlt haben. Viele Klagen enden in Vergleichen, aber es werden auch einige erste Urteile erwartet in diesem Herbst.krea[K]tiv hat auch internationale Kolleg:innen beraten mit großem Erfolg, z.T. konnte so sogar 100 Prozent des Lohns erstritten werden.

Die Parlamentswahl in Deutschland wird vermutlich in einer sogenannten Ampel Koalition aus Liberalen, Sozialdemokraten und Grüner Partei münden mit einem sozialdemokratischen Kanzler Olaf Scholz (SPD). Die Parteien haben zum Teil unterschiedliche Ansätze der Kulturpolitik. Es steht zu hoffen, dass es nun ein deutschlandweites neues Kultur-Ministerium gibt, das sich um die Probleme der Künstler:innen kümmert, insbesondere bei den komplizierten Versicherungsfragen bei der Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung.

In der grössten deutschen Theatergewerkschaft (GDBA) hat es einen großen Wechsel gegeben - erstmals wurde Lisa Jopt als erste Frau zur Präsidentin gewählt, die aktuell große Veränderungen plant. Ein erstes Ziel ist eine Mindestgage für Festangstellte von 3.000 Euro (bisher sind es nur 2.000 Euro vor Steuern). In Deutschland gibt es aktuell ca. 1.200 festangestellte Sänger:innen, es gibt aber immer mehr Gastverträge im Musiktheater. krea[K]tiv will hierauf besonders aufmerksam machen, und ist daher in einigen Gewerkschaftsgremien mit vertreten. Wolfgang Schwaninger, Anwalt für krea[K]tiv ist auch in einer Kommission zur sozialen Absicherung in Bayern vertreten.

24 views0 comments

Recent Posts

See All